Kategorie-Archiv: Lebensweg

Schicksal

Für unser Schicksal sind wir selbst verantwortlich. Daher sind wir auch die einzige Person, die auf unser Leben einwirken kann. Nur wir selbst können unser Schicksal verändern, indem wir uns verändern. Unser Denken, unser Verhalten oder unsere innere Einstellung.

Um das zu verstehen und zu akzeptieren hilft die Bachblüte Willow.

Bitte beachten Sie: die Informationen auf dieser Website ersetzen nicht den Gang zum 
Arzt oder Heilpraktiker.

Autor: Marion Sohns

Navigation

Beim Autofahren ist ein Navigationssystem sehr hilfreich, um den richtigen Weg zu finden. Vor allem für Menschen wie mich, die über keinerlei räumliches Vorstellungsvermögen verfügen. :roll:

Wie praktisch, wenn es ein solches System auch für unseren Lebensweg gäbe. Wir würden immer die richtigen Entscheidungen fällen und auch im Kreisverkehr immer sofort die richtige Ausfahrt finden.

Eigentlich haben wir so ein eingebautes Navigationssystem, unser Bauchgefühl. :-) Das Bauchgefühl hat immer recht, es ist ein sicherer innerer Navigator. Problem ist nur, daß wir häufig nicht wissen, welcher unserer inneren Impulse aus dem Bauchgefühl kommt, denn oft ist das was wir spüren nicht unser innerer Navigator, sondern Ängste, Erinnerungen an Verletzungen oder schlechte Erfahrungen.

Die Bachblüte Cerato hilft, dem Bauchgefühl zu vertrauen, und Walnut hilft beim Entscheidungen fällen. Honeysuckle hilft uns, mit der Vergangenheit abzuschließen.

Bitte beachten Sie: die Informationen auf dieser Website ersetzen nicht den Gang zum 
Arzt oder Heilpraktiker.

Autor: Marion Sohns

 

 

 

Im Kreisverkehr

Wenn wir gerade beim Beispiel Autofahren sind: 😉

Ein Kreisverkehr ist etwas sehr praktisches, wenn man mit dem Auto unterwegs ist. Eine Einfahrt und viele Ausfahrten, man muß nur die richtige erwischen. Wenn man sie nicht erwischt hat, ist das auch nicht schlimm: man wartet einfach bis man wieder dran vorbeikommt und wählt sie dann, die richtige Ausfahrt.

Aber was wenn man sich nicht entscheiden kann, wenn man nicht weiß welches die richtige Ausfahrt ist? Beim Autofahren kommt das seltener vor, aber im Leben geraten wir öfter mal in einen Kreisverkehr, aus dem wir die richtige Ausfahrt nicht finden können, wir drehen uns im Kreis.

Tatsächlich bedeutet ein solches Sichdrehen Stillstand, auch wenn es sich wie Bewegung anfühlt: schließlich bewegen wir uns ja, allerdings immer im Kreis. Unsere Bewegung führt uns nirgends hin. Dadurch vermeiden wir zwar falsche Ausfahrten, aber wir vermeiden auch die richtige Ausfahrt. Oder die richtigen Ausfahrten, denn manchmal gibt es mehrere gute Lösungen. Diese Erfahrung hat sicher jeder schonmal gemacht.

Wichtig ist zunächst zu erkennen, daß man in eine solche Stillstandssituation geraten ist. Dann gilt es herauszufinden aus diesem Kreisverkehr, der uns nirgends hinführt, vor allem nicht dahin wo wir wirklich wollen.

Lassen Sie sich dabei von mir helfen.

Bitte beachten Sie: die Informationen auf dieser Website ersetzen nicht den Gang zum 
Arzt oder Heilpraktiker.

Autor: Marion Sohns

 

 

 

Vorwärts gehen

Wenn wir vorwärts gehen wollen, dürfen wir nicht zurück schauen, das ist klar. Keiner würde mit dem Auto oder mit dem Fahrrad (oder auf Skiern 😉 ) unterwegs sein und anstatt in die Fahrtrichtung in die entgegengesetzte Richtung blicken. Wir müssen in die Richtung schauen, in die wir wollen, nicht zurück. Logisch. :-)

Logisch in der Theorie, aber beherzigen wir diesen Grundsatz auch dann, wenn es um unseren Lebensweg geht? Oft ist es so, daß wir mehr in die Vergangenheit blicken, anstatt im hier und jetzt wirklich angekommen zu sein. Z.B. tragen wir schwer an Verletzungen aus vergangenen Partnerschaften und sind dadurch nicht in der Lage, in einer neuen Partnerschaft glücklich zu werden.

Lassen Sie sich von mir helfen, wenn Sie das Gefühl haben, mehr zurück als nach vorne zu schauen oder wenn es Ereignisse aus Ihrer Vergangenheit gibt, die Ihre Gegenwart und Ihre Zukunft belasten.

Bitte beachten Sie: die Informationen auf dieser Website ersetzen nicht den Gang zum 
Arzt oder Heilpraktiker.

Autor: Marion Sohns